Logo
Navigation


Willkommen
Beispielreden
Zeitgeschehen
Beispielgedichte
Muttertag
Auftragsgedichte
Ostergedichte
Mein Gästebuch
Das benötige ich
Kontaktaufnahme
Impressum
Datenschutz

Wer bin ich?

Malen ist meine Leidenschaft,
ihr widme ich meine ganze Kraft.
Mit Farben geh ich verschwenderisch um,
damit zu geizen, wäre dumm.
Sollt' ich Monet oder Dali sein?
Falsch geraten, leider nein.

Glauben Sie mir, ich will nicht prahlen,
doch ich bringe Kinderaugen zum Strahlen.
Sie lieben mich, wie sie auch heißen,
um meine Gunst sich alle reißen.
Sollt' ich ein Clown oder Zauberer sein?
Falsch geraten, leider nein.

Arbeiten muss ich nur einmal im Jahr,
ausgerechnet an Ostern sogar,
liefere pünktlich überall hin.
Wissen Sie jetzt, wer ich bin?


Hoffnungszeichen

Noch ist alles tief verschneit
und der Frühling scheint noch weit.
Frostige Nächte, kalte Tage,
ach, es ist eine wahre Plage.

Wie sehnen wir herbei die Sonne,
wenn sie schiene, welche Wonne,
wenn sie zart berührte die Haut,
ach, was wären wir erbaut.

Doch dunkle Wolken treiben am Himmel,
sie bringen Regen und Flocken-Gewimmel,
es fröstelt uns bis in innerste Mark,
ach, des Winter's Macht ist stark.

Da plötzlich sehe ich Spuren im Schnee,
nicht vom Wildschwein, nicht vom Reh,
ein Hase war's, so viel steht fest,
der hier die Fährte hinterlässt.

Ein Hase? O Glückseligkeit,
dann ist ja Ostern nicht mehr weit!
Und das uns wirklich hoffen lässt,
denn Ostern ist das Frühlingsfest.

Steht auch der Schneemann noch im Garten,
wir müssen nicht mehr lange warten.
Ich dreh dem Winter eine Nase,
er wird Dich vertreiben, der Osterhase!


Osterhase im Hundepelz

Zum Osterfest, so ist es Brauch,
versteckt man bunte Eier auch.
Für meine Kinder, die noch klein,
wollt' ich der Osterhase sein.

Ich hab sie versteckt in vielen Ecken,
es machte richtig Spaß, das Verstecken.
Nach dem Frühstück, so war mein Plan,
fangen wir mit der Suche an.

Nachdem die Rasselbande satt
und jedes Kind sein Körbchen hatt',
ging's nach draußen mit großem Hallo
, noch waren alle munter und froh.

Jedoch: nach langem, erfolglosen Suchen
hörte man sie schon leise fluchen.
Kein einziges Ei in den Körbchen lag,
hat der Osterhase verschlafen den Tag?

Verstohlen schaute ich umher,
waren meine Verstecke für die Kinder zu schwer?
O nein, es durchfuhr mich ein riesiger Schreck:
die Eier waren alle weg!

Traurig schauten die Kinder mich an,
zu einer Ausrede griff ich dann:
Bestimmt hat der Hase den Fuß sich verstaucht,
und deshalb er dieses Jahr länger braucht.

Ich überlegte hin und her,
wo kriege ich jetzt noch Eier her?
Da krähte der Jüngste fröhlich: Mama,
der Osterhase war doch schon da!

Er hatte zufällig eben entdeckt,
wo die Eier waren versteckt.
In der Hütte von unserem Hund
lagen all' die Eier bunt.

Die Kinder jubelten laut vor Freude,
welch ein schöner Tag ist heute.
Der Hund stieß mich an mit feuchter Nase,
Heute bin ich nicht Hund sondern ein Hase!


Hallo Manager, ist Personalabbau wirklich gut?

Der Osterhase sprach zum Huhn:
Auf, auf, jetzt gibt es viel zu tun.
Ostern ist in einer Woch',
ich brauche Eier noch und noch.

Das Huhn, es sagte: o weh, o weh,
vom Legen tut mir der Popo weh.
Kannst Du nicht andere Hühner fragen,
ob sie Eier legen in diesen Tagen?

Der Hase gab dem Huhn gleich Feuer:
Mehr Personal, das wird zu teuer!
Du legst jetzt Eier am laufenden Band,
sonst schmeiss ich Dich raus, das liegt auf der Hand!

Das Huhn, es kuschte und fiel tot um,
der Osterhase guckte dumm.
Er konnte nicht liefern und wurde entlassen.
Nun fällt Ostern aus, ist das zu fassen?


Ostern ist ein Freudenfest

Ist es nicht schön, das Osterfest?
Man freut sich über's gefüllte Nest.
Schokoladen-Eier, gefüllt mit Likör,
Naschkatzen-Herz, was willst Du mehr.
Schokoladen-Hasen lieben wir,
schön verpackt in buntem Papier.
Osterfeuer sind schöner Brauch,
Ostertänze lieben wir auch.
Ein freier Tag wird uns gar geschenkt,
doch ob noch jemand daran denkt,
wem wir dieses Fest verdanken,
weil er brach des Todes Schranken?
Ostern es nur deshalb gibt,
weil ER uns unendlich liebt!


Den Osterhasen gibt es doch!

Im frischen, grünen Grase saß
ein feuerroter kleiner Has'.
Ein roter Has? Das gab's noch nie,
so sagen sehr empört jetzt Sie.
Jedoch: es weiß ein jedes Kind,
dass Ostern Hasen fleißig sind.
Er war der Fleißigste von allen,
ist in die rote Farb' gefallen!


Copyright © by Melitta Lohnes 2013-2017
Auszüge aus meinen Arbeiten - außer als "öffentliche Gedichte" gekennzeichnete Gedichte - sind nur nach schriftlicher Genehmigung gestattet.